Guter Service beginnt beim ersten Kontakt

Haben Sie Fragen rund um unsere Leistungen? Wir sind gerne für Sie da. Bitte wählen Sie, wie wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen sollen, füllen Sie die hierfür notwendigen Felder (mit * gekennzeichnet) aus und klicken Sie anschließend auf „Formular absenden“.

Wie sollen wir Kontakt zu Ihnen aufnehmen?

Kontaktdaten


Kontakt

Zentraldeponie Hubbelrath GmbH
Erkrather Landstr. 81
40629 Düsseldorf
T +49 211 302693-0
F +49 211 302693-21
E-Mail

Rekultivierung der ZHD in Düsseldorf

Stilllegung und Nachsorge mit Blick auf Natur- und Umweltschutz

Recyclingquoten steigen kontinuierlich, Abfall­vermeidung und „Recycling by design“ sind das Gebot der Stunde. Doch trotz des über die Jahre gewachsenen Umwelt­bewusstseins kann unsere Gesellschaft aufgrund eines weiterhin hohen Abfall­aufkommens noch nicht auf Deponien verzichten. Neben der sicheren Beseitigung von Abfällen gehören die verantwortungsvolle Nachsorge und die naturnahe Still­legung zum Haupt­augenmerk der Zentraldeponie Hubbelrath.

Harmonische Landschaft während des Betriebs

Die Deponie ist in verschiedene Abschnitte eingeteilt, die nacheinander eingerichtet und verfüllt werden. Bereits in der Ablagerungs­phase hergestellte Böschungen werden vor endgültiger Rekult­ivierung temporär begrünt. Damit fügt sich die Deponie schon zu diesem frühen Zeit­punkt harmonisch in die Landschaft ein.

Landschaftsplan

Landschaftsplan

Zentraldeponie rekultiviert Deponieabschnitte

Renaturierung zum Naherholungsgebiet

Die Zentraldeponie Hubbelrath GmbH verantwortet eine Vielzahl von Maßnahmen zur Ver­meidung und zur Ver­minderung von Emissionen im Rahmen der Deponie­einrichtung und des Deponie­betriebs. Sie trägt zusätzlich dafür Sorge, dass nach Abschluss der Ablagerungs­phase die Umwelt­auswirkungen auf die Landschaft minimiert werden. Ziel ist die Schaffung eines Naherholungs­gebiets. Zu den Aktivitäten in diesem Zusammen­hang gehören z. B. die Begrenzung der Deponie­erhöhung auf ein der Umgebung angepasstes Maß und die ästhetisch-visuelle Einbindung des Deponie­körpers in die vorhandene Landschafts­struktur. Darüber hinaus wird das unbelastete Oberflächen-/Niederschlagswasser in den benachbarten Hubbelrather Bach und damit in den natürlichen Kreis­lauf zurückgeführt.

Zentraldeponie Hubbelrath Rekultivierungsplan

Rekultivierungsplan

Freiflächen für viele Vogelarten als Nahrungs- und Lebensraum

Bereits während des aktuell laufenden Deponie­betriebes werden zahlreiche Umweltmaßnahmen umgesetzt. Bei der letzten Kartierung wurden auf dem Deponie­gelände insgesamt 67 verschiedene Vogel­arten und sieben Fleder­mausarten nachgewiesen, einige davon mit angestammtem Revier (und Brutverdacht oder -nachweis), andere als Nahrungsgast oder Durchzügler, davon 51 Arten als Brutvogel- und 16 als Gastvogelarten.

Von den beobachteten 67 Vogel­arten gelten neun nach dem Rote-Liste-Status für Deutschland als gefährdet oder im Bestand zurückgehend. Darüber hinaus sind mehr als zehn verschiedene Vogel­arten in der Roten Liste für NRW und die Region Bergisches Land, Sauer- und Siegerland als stark gefährdet, gefährdet, zurückgehend oder von Schutz­maßnahmen abhängig bezeichnet. Die angetroffenen Fleder­mausarten gelten sämtlich als streng geschützte Arten.

Auch wenn sich benachbarte landwirtschaftlich genutzte Frei­flächen für viele Vogel­arten als Nahrungs- und Lebensraum eher eignen als der Deponie­körper selbst, so leistet er doch schon jetzt einen wichtigen Beitrag für den Verbund von Biotopen und Populationen. Dies wird im rekult­ivierten Zustand noch stärker zum Tragen kommen.

Zentraldeponie Hubbelrath GmbH